HISTORIE

Gründung

Die ersten Jahre 1948-1970

1948 Kurt H. Schumacher gründet im bayerischen Ebersdorf ein Großhandelsunternehmen für die ortsansässige Spielwaren-, Polster- und Kleinmöbelindustrie.

1957 Der Sohn Wulf Schumacher übernimmt die Geschäftsleitung und steigert den Umsatzanteil von Wellpappe-Verpackungen bis Mitte der 60er Jahre auf fast 90 Prozent.

1960 Mit unermüdlichem Fleiß und einer offensiven Strategie baut Wulf Schumacher den Bereich der Wellpappe-Verpackungen zum zentralen Produkt aus.

 

Meilensteine

90er Jahre-2000

1999 Wulf Schumacher übernimmt die F. Luce Verpackungswerk in Bielefeld und beginnt damit seinen Expansionskurs.

2000 Im Januar nimmt die neugegründete Tochterfirma Tektura im eigens errichteten Werk im polnischen Wrocław die Produktion auf. In einem Joint-Venture beteiligt sich das Unternehmen an der Verpa Folie Wrocław, einem Produzenten von Polyethylen-Folien.

Meilensteine

Jahre 2001 bis 2002

2001 In Sonneberg entsteht mit der neuen Luce Verpackungswerk GmbH eine der modernsten Produktionsstätten für offsetbedruckte Verpackungen.

2002 Das Familienunternehmen übernimmt die Kartonax GmbH & Co. KG in Nürnberg, einen traditionsreichen Faltschachtelhersteller.

Erweiterung des Leistungsspektrums

Die Jahre 2008-2009

2008 Durch die Akquise der Kartonagen Schwarzenberg GmbH wird ein weiteres Kompetenzfeld erschlossen: die Erzeugung und Verarbeitung schwerer Vollpappe.

2009 Die familiengeführte Unternehmensgruppe bekommt eine neue, einheitliche Firmierung: aus Crimpack-Gruppe wird Schumacher Packaging. Im Dezember wird die Wasgau Packaging, Hersteller von Vollpappe-Verpackungen im pfälzischen Hauenstein, übernommen.

Erweiterung des Leistungsspektrums

Die Jahre 2010-2011

2010 Die Brüder Björn und Hendrik Schumacher übernehmen die Leitung der Schumacher Packaging Gruppe von ihrem Vater Wulf. Schumacher Packaging akquiriert in diesem Jahr die Polpak-Gruppe, den polnischen Marktführer für Obst- und Gemüseverpackungen: Im Werk Bydgoszcz werden Verpackungen aus Wellpappe produziert, und mit dem Werk Grudziądz erwirbt Schumacher Packaging eine eigene Erzeugung von Wellpappen-Rohpapieren.

2011 Das inzwischen beengte Werk Nürnberg wird durch ein neu gebautes und hochmodernes Werk im oberfränkischen Forchheim ersetzt, in das Schumacher Packaging 14 Millionen Euro investiert.

Aufstieg zum euopäischen Player

Hochmoderne Technologie

Die Jahre 2012-2014

2012 Schumacher Packaging erwirtschaftet mit elf Werken an neun internationalen Standorten einen Jahresumsatz von rund 400 Millionen Euro.

2014 Im neuen Werk Greven beginnt im Mai der offizielle Produktivbetrieb. Im Juni folgt die Akquisition von Vinke Display, einem renommierten niederländischen Display-Spezialisten aus Breda. Damit rückt die Schumacher Packaging Gruppe näher an wichtige Absatzräume wie Nordwest-Deutschland, Ruhrgebiet, Benelux und Skandinavien.

Aufstieg zum euopäischen Player

Hochmoderne Technologie

Das Jahr 2015

2015 Ab Januar verfügt Schumacher Packaging und Display im niederländischen Breda über die größte Flachbettstanze in Europa. Und im Stammwerk Ebersdorf geht der Prototyp einer bahnbrechenden Generation von Mass-Volume-Digitaldruckmaschinen in Betrieb. Im September stellt Schumacher Packaging das neue CargoProfil vor, ein innovatives Papier-Hohlprofil-Material, das leicht und stabil zugleich ist.

Weitere Expansion

2016 übernimmt die Schumacher Packaging Gruppe eine Papierfabrik im polnischen Myszków

2016 Durch Investitionen von umgerechnet rund 100 Millionen Euro wird die Maschine bis 2019 von der Produktion von Zeitungs- auf Wellpappenpapiere umgerüstet. Das strategische Ziel: die völlige Autarkie der Gruppe bei der Rohmaterial-Versorgung. Mit seinen fünf Produktionsstandorten in Polen ist Schumacher Packaging die Nummer drei auf dem dortigen Verpackungsmarkt.

 

Zukunftsstark

2017 Verdoppelung der Verarbeitungs- und Lagerkapazitäten

2017 Schumacher Packaging verdoppelt die Verarbeitungs- und Lagerkapazitäten des erst 2014 eröffneten Wellpappewerks in Greven mit einer Investitionssumme von 30 Millionen Euro. Im Wellpappewerk im polnischen Wrocław geht ein modernes Hochregallager für 21.000 Paletten in Betrieb. Das Display-Werk im niederländischen Breda zieht auf ein benachbartes Grundstück, verdreifacht dabei seine Produktionsfläche auf 15.000 qm und erhält ein Palettenlager mit 7.500 Plätzen. Schumacher Packaging erweitert zudem sein Leistungsspektrum in den Bereichen Spezial- und Verbundverpackungen sowie Copacking. Die Gruppe übernimmt dazu drei Verpackungsdienstleister: Konverdi und Konverdi Copacking in Lehrte sowie Nypack im tschechischen Nýrsko. Der Senior-Chef Wulf Schumacher, der die Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens über mehr als 50 Jahre geprägt hatte, verstirbt im Juli im Alter von 78 Jahren.

Stetige Umsatzsteigerung

Umsatzsteigerung auf 627 Millionen Euro und 150 Jahre Werk Schwarzenberg

2018 steigert die Schumacher Packaging Gruppe ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr in allen Ländern um mehr als 6 Prozent auf 627 Millionen Euro. An den 15 Produktionsstandorten in ganz Europa sind jetzt rund 3.300 Mitarbeiter beschäftigt. Um ihr organisches und nachhaltiges Wachstum fortzusetzen, plant die Gruppe für die nächsten drei Jahre Investitionen von mehr als 130 Millionen Euro. Im September 2018 feiert das Kartonagenwerk Schwarzenberg, das seit zehn Jahren zu Schumacher Packaging gehört, sein 150-jähriges Bestehen.